Die Neuapostolische Kirche Österreich

News Gemeinde Gmunden

Apostel Philipp Burren in Gmunden
23.10.2016 / Gmunden
Am Sonntag, dem 23. Oktober 2016 hielt Apostel Ph. Burren in der neuapostolischen Kirchengemeinde Gmunden einen Gottesdienst.

Auch die Glaubensgeschwister der Nachbargemeinde Vöcklabruck waren eingeladen, da im Verlauf des Gottesdienstes Diakon Wilhelm Montag in den Ruhestand versetzt wurde.

Dem Gottesdienst lag das Textwort aus Lukas 14, 28-30 zugrunde, in dem Jesus bildhaft über die Nachfolge spricht: „Denn wer ist unter euch, der einen Turm bauen will und setzt sich nicht zuvor hin und überschlägt die Kosten, ob er genug habe, um es auszuführen, - damit nicht, wenn er den Grund gelegt hat und kann’s nicht ausführen, alle, die es sehen, anfangen über ihn zu spotten, und sagen: Dieser Mensch hat angefangen zu bauen und kann’s nicht ausführen.

Der Apostel erläuterte das Bibelwort mit einem einfachen Beispiel, indem er sich besonders an die Kinder wandte: „Wenn ihr einen hohen Turm aus Legosteinen bauen wollt, dann müsst ihr vorher auch schauen, ob die Steine dafür reichen, andernfalls müssten die Eltern wohl welche dazukaufen.

Also es kann auch etwas kosten, den Turm fertig zu bauen.

Viele Menschen sind Jesus nur nachgelaufen, weil sie neugierig waren – sie sind ihm nicht nachgefolgt. Wer Jesus nachfolgen möchte bis zum Ziel, muss auch bereit sein etwas dafür aufzugeben, und ein ganz persönliches Opfer zu bringen. Das sieht bei jedem anders aus, aber der Lohn ist letztendlich für alle derselbe!“

Bezirksevangelist R. Keller und Bezirksältester F. Tomusch leisteten einen Predigtbeitrag.

Bischof P. Jeram bereitete dann die Glaubensgeschwister mit sehr berührenden Worten auf das Heilige Abendmahl für Entschlafene vor, das Apostel Burren im Auftrag von Bezirksapostel Fehlbaum für den Bezirksapostelbereich Schweiz stellvertretend Hirten W. Hessler und Priester A. Herejk reichte.

Diakon Wilhelm "Willi" Montag bedankte sich bei den Glaubensgeschwistern nach seiner Ruhesetzung sehr rührend mit einem Vers aus dem alten Lied "Manches Herz will fast ermüden": "Kannst ein Lächeln du erneun, nur ein Kinderherz erfreun, halt nichts Gutes für zu klein..." 

An diesem Gottesdienst nahmen auch die Teilnehmer der Seminare für Mentoren sowie für Diakone und Priester teil, welche von Freitag, den 21.10. bis Sonntag, den 23.10.2016 in  Gmunden und am Attersee stattfanden.

Gerhard Lackerbauer